Kampagnenoptimierung

Nach sorgfältiger Vorbereitung und Erstellung Ihrer AdWords-Kampagnen zählt Google nun die Besucher und beobachtet ihre Reaktionen auf Ihre Anzeigen. Anhand der Konversionsrate (Conversion Rate, CR) können Sie den Erfolg Ihrer Kampagnen am besten bestimmen. Rechnen Sie hierfür die Anzahl der Käufer dividiert durch die Anzahl der Besucher Ihres Online Shops. Ihre gesamten AdWords-Kosten, also Ihr Werbebudget berechnen Sie anhand der Besucherzahl multipliziert mit den Klickkosten. Beachten Sie aber, dass Sie durch zu starke Fixierung auf das Budget Ihre Erfolgspotenziale sehr einschränken. Häufig steht ein zu niedriges Werbebudget einer erfolgreichen AdWords-Strategie und zusätzlichem Gewinn sogar im Weg.

Ziel jeder AdWords-Strategie ist in erster Linie der Gewinn; dieser errechnet sich aus der Differenz von Ertrag und Kosten. Schon ein positives Ergebnis dieser Rechnung reicht für die Rentabilität Ihrer AdWords-Strategie aus. Durch die Investition zusätzlichen Budgets generieren Sie in diesem Fall unter Umständen auch weitere Gewinne.

Google AdWords dient als eines der besten Instrumente im Online-Marketing. Ziel sind in erster Linie Konfiguration sowie Auswahl der Kampagnen und Anzeigengruppen so, dass AdWords rentabel ist und bleibt. Im Rahmen der Kampagnenoptimierung stehen demnach Kriterien im Fokus, anhand derer zwischen guten und schlechten Kampagnen unterschieden und das AdWords-Budget eingegrenzt werden kann.

Stufen der Optimierung

Die Optimierung beginnt bei der Maximierung der Klickrate (Click Through Rate, CTR) und endet bei der Minimierung der Klickkosten (Cost-per-Click, CPC) sowie der Erhöhung der Konversionen (Conversions, Zielaktionen).

Die Klickrate ist ein wesentliches Erfolgskriterium nach Google. Das hat einen einfachen Grund: Sobald Ihre Anzeige im Sichtfeld des Nutzers erscheint (Impression), entstehen bei Google Kosten. Diese werden über die Klickgebühren wieder amortisiert. Eine hohe Klickrate steigert demzufolge den Gewinn von Google. Zusammen mit dem Klickpreis dient sie als Basis für die Kosten des Werbetreibenden. Sein Ziel ist die Amortisierung der Werbekosten über die eingehenden Bestellungen.

Im Rahmen der Kampagnenoptimierung arbeiten Sie sich von der Klickrate und dem Cost-per-Click zu den Konversionen (Zielaktionen) vor. Hierfür setzen Sie bei der Ertragsberechnung und -optimierung an. Anhand der durch die Konversionsrate bestimmten Relation zwischen Klicks und Bestellungen können spezifische Kosten für die Kampagnen erfasst und teure Kampagnen optimiert oder pausiert werden.

Optimierungsmöglichkeiten | AdWords Controlling
Optimierungsmöglichkeiten | AdWords Controlling

Bei der Bezeichnung „teuer“ ist aber Vorsicht geboten – schnell läuft man Gefahr, Kampagnen mit überdurchschnittlichen Konversionskosten als teuer zu bezeichnen.

Stellen Sie dem aus der Marge zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis errechneten Rohertrag die Kosten für Ihre AdWords-Werbung gegenüber. Auf diese Weise finden Sie heraus, welche Kampagnen keinen Beitrag zu Ihrem Gewinn leisten und an welcher Stelle Optimierungsbedarf besteht.

Anhand der spezifischen Roherträge für jede einzelne Kampagne können Sie die profitablen Kampagnen herausarbeiten.